arbeit

die junge frau sitzt jeden tag an dem gleichen tisch der staatsbibliothek berlin (west), was bedeutet, dass sie frueh kommt. einer dieser tische ganz hinten, ganz oben, wo man alles im blick hat und niemand neben einem sitzen kann, weil der platz dort oben nur fuer eine tischreihe reicht. und sie sitzt auch immer noch […]

französische zustände

kämpferisch gings heute zur sache, im herzen berlins! Verdi demonstrierte. Für aussenstehende mangels transpis oder flyern kaum erkennbar wofür oder wogegen. auch wer nur 20 minuten zeit mitgebracht hatte und der kundgebung auf dem potsdamer platz lauschte, hatte immer noch keine idee vom sinn und zweck der versammlung.

aber ab gings! mehr oder weniger geschlossen gingen […]

nein, ist sie nicht!

christoph und lollo…

…rocken das haus

und zwar in berlin. das war zwar schon am 20. september. aber egal. und es waren nur so ca 15 leuten anwesend. davon 13 entweder verwandt mit christoph oder lollo, angehoerige des bka theaters oder wiener. meine begleitung und ich waren die einzigen berliner fans. naja, die begleitung wirkte auch etwas gequaelt…
aber ich […]

anti pr

die bvg hat momentan im ringcenter 2 (friedrichshain) die ausstellung „faszination s-bahn“. neben allerlei langweiligen unifoermchen und krimskrams gibts auch eine chronologische aufzaehlung von „vadalismustaten“ mit fotos und ortszuordnung. auch dabei: ein paar original s-bahnsitze, die „beschmiert“ sind.
der effekt: eine traube von kids und pubertierenden jungs lauscht gebannt vor den ausstellungsstuecken einer kombo von ca. […]

photobeweis wird nachgereicht

ich haette nicht gedacht, dass es eine „auszerpatriachale zone“ gibt. ja, ich weiss noch nichtmal, was das sein soll.
beheimatet ist die „zone“ im rigaerstrassenszenekaffee xb in berlin friedrichshain. behauptet zumindest ein transpi, das davor haengt. drinnen vergnuegt sich die vorwiegend maennliche besatzung die zeit mit kickern, rumgroehlen, cool am tresen rumhaengen und schlechte musik hoeren.

feuer..?

11 uhr vormittags. der junge mann trat aus der tuer. es war ein sogenanntes „linkes“ hausprojekt in berlin friedrichshain. offensichtlich massiv angetrunken kramte er einige minuten in den taschen, bis er ein tabakpaeckchen fand. dieses hielt er sich ungefaehr zwei minuten lang etwa 10 zentimeter vors gesicht, bevor er anfing, sich eine zigarette zu drehen. […]

ad’s not welcome

dieses treppenhaus mag keine antideutschen.
lysis?

demonstrationskultur

bei der antinazi demo der „initiative für hedonistische stadtentwicklung & kosmopolitische kompetenz“ am wochenende in friedrichshain:
lauti [emotional]: „…scheiss naziwixer!“
demonstrantin [laut rufend]: „was ist den an wixern so schlimm? ihr wollt hedonisten sein!?“

mal wieder…

…paradise now. das ekelige antisemiten-verstehen filmchen laeuft mal wieder. am 24 maerz im bewegungslinken videokino durchsfenster (berlin). in dem ankuendigungsflyerchen steht dann auch explizit: „Nix für Swarz-Weiss-Denker“ (sic!). schwarz-weiss denker, da bin wohl zum beispiel ich mit gemeint. und auch sonst einige, bei denen es halt manchmal nicht ums verstehen, reinfuehlen oder horizonterweitern geht, sondern […]

angst haben

wenn der fahrer der u5 am alex angekommen sein tuerchen aufmacht um zu gucken, ob auch alle aussteigen, und dabei offensichtlich so angetrunken ist, dass er sich mit beiden haenden am tuerrahmen festhalten muss.